Schiller Theater

Theater/Bühne
Bismarckstr. 110
10625 Berlin (Charlottenburg-Wilmersdorf)
Tel 030/31113000
Verkehrsverbindung
Ernst-Reuter-Platz U2
1905-07 für die Schillergesellschaft gebaut; Eröffnung 1. Januar 1907 mit Schillers "Räubern". Wechselvolle Geschichte und zeitweilige Schließung. Nach dem zweiten großen Umbau Wiedereröffnung 1938 mit "Kabale und Liebe"; Intendanz Heinrich George unter dem Pseudonym Heinrich Schmitz. Im Krieg zerstört; unter Verwendung von Resten des Vorgängerbaus 1950/51 Neubau durch Heinz Völker und Rudolf Grosse. Eröffnung am 6. September 1951 mit "Wilhelm Tell" in der Regie des Intendanten Boleslaw Barlog. Haupthaus der 1951 als Dachorganisation gegründeten früheren Staatlichen Schauspielbühnen Berlin, zu denen ferner das Schlosspark-Theater in Steglitz, die Schiller-Theater-Werkstatt und die Spielstätte im Ballhaus Rixdorf gehörten.
1993 durch Senatsbeschluss geschlossen, danach als Musical- und Gastspiel-Theater genützt. Januar bis Oktober 2000 Interimsspielstätte des Maxim Gorki Theaters. Die Schließung der größten deutschen Sprechbühne löste Protest und Verbitterung aus und brachte dem damaligen Kultur-Senator Ulrich Roloff-Momin das Etikett "Schiller-Killer" ein.